Nikomedesschule Steinfurt

Gemeinsames Lernen an unserer Schule

Die menschliche Würde und die Ausübung von Menschenrechten sind unabdingbar mit Integration und gesellschaftlicher Teilhabe verknüpft. Die Salamanca-Erklärung der UNESCO bekräftigt in diesem Zusammenhang das Recht jedes Menschen auf Bildung und beschreibt die positiven internationalen Erfahrungen der integrativen Beschulung.

Seit vielen Jahren werden im Geiste dieser Erklärung an unserer Schule nun Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf unterrichtet. Es findet dabei so viel gemeinsamer Unterricht wie möglich und so viel Förderung in einer kleineren sonderpädagogischen Fördergruppe wie nötig statt. Individuelle Förderpläne bilden die Grundlage unserer sonderpädagogischen Förderung. Die Planung verbindet dabei fachdidaktisches Anliegen mit entwicklungsspezifischen Förderaspekten. Die Kolleginnen und Kollegen, die die Kinder in den Klassen betreuen, arbeiten dabei stets sehr eng zusammen.

Das Gemeinsame Lernen (GL) ist gekennzeichnet durch Kooperation und Teamarbeit. Kinder mit Förderbedarf werden gemeinsam mit den anderen Kindern integrativ und ohne Ausgrenzung beschult. Dabei zeigt sich, dass es für Kinder mit Benachteiligungen eine wichtige Erfahrung darstellt, wenn sie in vielen Lebensbereichen, z.B. gemeinsamen Aktivitäten auf Klassenfahrten oder bei künstlerisch-praktischen Tätigkeiten, ein Stück weit Normalität erfahren. Und umgekehrt erleben die Hauptschulkinder die integrativen Kinder als eine Bereicherung ihres Schulalltags und verlieren ihre Hemmungen im Umgang mit diesen Menschen.

Wir betrachten das Gemeinsame Lernen

als einen Gewinn für unsere Schule!

Seit dem Schuljahr 2013/14 ist die Nikomedesschule “Vorreiterschule” im Kreis Steinfurt für die Inklusion. Wenn Sie Interesse haben, die Organisation des Gemeinsamen Unterrichts an unserer Schule praktisch zu erleben, finden Sie hier die notwendigen Dokumente:

als Word-doc

als PDF-Datei